Samstag, 29. Juni 2013

Uniformiert Deplaziert

Mit hinterhältigen Aktionen in der Stadt und auf dem Festivalgelände kann gerechnet werden.

ab 14.00 / in der Stadt und beim Central

Eine theatrale Kunstaktion im öffentlichen Raum

Mit hinterhältigen Aktionen in der Stadt und auf dem Festivalgelände kann gerechnet werden.
Je nach Ort und Ansage werden die Aktionen als Provokation, reine Unterhaltung oder Kunst wahrgenommen.
Vielleicht ist dann auch Ihr Parkplatz weg, der Nabel an der Nabelschau und der Tanz findet ganz wo anders statt.
Das kann im Moment noch nicht mit Sicherheit beantwortet werden....

Mit  Ursula Stäubli und Marie-Anne Hafner

zapzarap - Ochsentour

Lüpfig, jauchzig, pfiffig und bauernschlau – das ist Ochsentour. Das vierstimmige Theater/A-cappella-Ensemble interpretiert Schweizerlieder auf zapzarapsche Art und Weise, aussergewöhnlich und witzig.

16.30 / Central Saal / 60’ / bei schönem Wetter: Open Air Bühne

Ein Familienkonzert

Lüpfig, jauchzig, pfiffig und bauernschlau – das ist Ochsentour. Das vierstimmige Theater/A-cappella-Ensemble interpretiert Schweizerlieder auf zapzarapsche Art und Weise, aussergewöhnlich und witzig. Die Lieder werden eigenwillig und schräg inszeniert und zu bittersüssen Geschichten zusammengezappt. Da geschieht im Det äne am Bergli allerhand mit der weissen Geiss, die Hühner tratschen auf dem Stängeli und ein Mojito kann einem ganz schön den Kopf verdrehen...

Für Kinder und Erwachsene ab 5 Jahren
Mit Silvana Peterelli, Marion Mühlebach, Jan Hubacher, Giuseppe Spina
Regie Simon Engeli

Icon Poet live

Erleben Sie live, wie man ein hieb- und stichfestes Alibi aus dem Ärmel schüttelt, als Pilot im Sturzflug seinen Passagieren den Himmel auf Erden verspricht oder aus dem Stegreif eine bühnenreife Liebeserklärung zum Besten gibt.

17.30 und 21.15 / Hufla / je 45’

Erleben Sie live, wie man ein hieb- und stichfestes Alibi aus dem Ärmel schüttelt, als Pilot im Sturzflug seinen Passagieren den Himmel auf Erden verspricht oder aus dem Stegreif eine bühnenreife Liebeserklärung zum Besten gibt. 180 Sekunden und fünf gewürfelte Icons genügen, um mit aller Fantasie Geschichte zu schreiben. Schauen Sie zu, wie vier Geschichtentüftler mit Sprache spielen, bestimmen Sie den Meisterpoeten des Abends und schreiben Sie als Ghostwriter mit.

Unter Aufsicht von Simon Chen kreuzen während 4 x 45 Minuten lokale Grössen mit Schreibtalent und erfahrene Icon Poeten die Federkiele.

Mit  Erika Gedeon / Christian Zwinggi / Paul Steinmann / Suzanne Zahnd / Eveline Ratering / Jürg Fischer / Barbara Stengel / Judith Stadlin / Florian Rexer / Letizia Fiorenza / Menel Rachdi / N.N.

Diese Veranstaltung wird ermöglicht durch das Patronat der kguDiese Veranstaltung wird ermöglicht durch das Patronat der kgu

Hurdy Gurdy Man

Matthias Loibner ist mit seiner Drehleier seit über 20 Jahren auf der Wanderschaft durch alle Stile. Als gefragter Künstler in unter-schiedlichsten Ensembles und aussergewöhnlichen Projekten in aller Welt sammelt er die Eindrücke seiner Reisen im faszinie

18.15 / Open Air Bühne / 45’
weitere Short Cuts werden vor Ort bekannt gegeben

SHORT CUTS mit dem Hurdy Gurdy Man

Matthias Loibner ist mit seiner Drehleier seit über 20 Jahren auf der Wanderschaft durch alle Stile. Als gefragter Künstler in unter-schiedlichsten Ensembles und aussergewöhnlichen Projekten in aller Welt sammelt er die Eindrücke seiner Reisen im faszinierenden Klang der Drehleier. Uralt, noch nie gehört, sanft und sägend, kratzend und wunderschön entstehen Geschichten, in denen Matthias Loibner die Brücke schlägt zwischen verträumten Erinnerungen an seine musikalische Jugend und den Liedern blinder ukrainischer Drehleierspieler, denen Hellsichtigkeit zugeschrieben wurde.

Im Mittelpunkt der Perfomance steht der Moment, die Begegnung mit dem Publikum, das Zulassen spontaner Emotionen, überraschende Wendungen gespeist aus einem grossen Repertoire zwischen Klassik, Elektronik, Tradition und Imagination. Mal dominieren orientalische Melismen, mal mittelalterlich anmutende Ostinati, ein Stück erinnert an Paganini-Etüden für Geige, ein anderes an einen Bach-Choral für sanft registrierte Kirchenorgel. Wären da nicht immer wieder die rhythmischen Akzentuierungen durch das typische, von einem gezielten Ruck an der Kurbel ausgelöste Schnarren, könnte man glatt überhören, dass hier eine Drehleier gespielt wird. Eine Mischung aus imaginärer Folklore, echten Traditionals und vielen Eigenkompositionen.

‚Twas then when the hurdy gurdy man came singing songs of love. (Donovan)

Kopp/Nauer/Vittinghoff

Moralische Grundwerte werden in Frage gestellt. Pfarrer Gunthers Oase der christlichen Nächstenliebe wird zum Schauplatz existenzieller Auseinandersetzungen.

19.15 und 23.00 / Hufla / 75’

Jenseits von Gut und Böse

An einem Ort jenseits von Gut und Böse hat Pfarrer Gunther ein Resozialisierungs-Paradies geschaffen. Dort leben er und seine Schützlinge, der Alkoholiker Wolfgang und der Kleinkriminelle Hashem, in scheinbarer Harmonie. In diesem Asyl verlorener Seelen findet sich als Neuzugang Björn ein, ein überzeugter und gewaltbereiter Neonazi. Bricht damit das Böse ein?

Und was ist überhaupt das Böse? In welcher Form tritt es auf? Ist es vielleicht Godzilla? Marilyn Manson? Joseph Ratzinger? Kater Karlo? Und was genau ist das Gute? Und existiert es überhaupt?

Moralische Grundwerte werden in Frage gestellt. Pfarrer Gunthers Oase der christlichen Nächstenliebe wird zum Schauplatz existenzieller Auseinandersetzungen.

Idee/Konzept/Text/Regie Dirk Vittinghoff
Idee/Konzept/Text/Spiel Armin Kopp, Philippe Nauer
Puppen Priska Praxmarer
Puppencoaching Dorothee Metz
Grafik und Fotos Michael Epp
Bühnenbau Ruedi Steiner
Technik Dirk Vittinghoff
Produktionsleitung Annette von Goumoëns

Wanderkino

Das Tösstaler Kammerorchester und das Wanderkino präsentieren im Sommer 2013 live und in dieser Form exklusiv: Charles Chaplins The Kid.

Chaplin’s The Kid

20.00 / Central Saal / 45’

!Achtung Bekanntmachung!

Das Tösstaler Kammerorchester und das Wanderkino präsentieren im Sommer 2013 live und in dieser Form exklusiv: Charles Chaplins The Kid.

In seinem ersten abendfüllenden Spielfilm aus dem Jahr 1921 reflektiert Charles Chaplin seine eigene Kindheit. Eine wunderbare, bittersüsse sozialkritische Tragikomödie, in der Realismus und Romantik mit viel Slapstik zu einem grossen Kinovergnügen verbunden werden.

Das rund siebzehnköpfige Tösstaler Kammerorchester wurde im Jahr 1951 gegründet und wird seit 2005 von Ernest Hiltenbrand dirigiert. Einige der Gründungsmitglieder spielen heute noch mit viel Herzblut mit und verleihen dem Orchester eine besonders schöne und authentische Note.

Zudem wird der Film vom Wanderkino ab originaler 16mm-Filmrolle projiziert. So kann der Zuschauer das Lichtspieltheater in seiner ursprünglichen Form geniessen wie es auch unsere Urgrosseltern erleben durften.

The Weyers

Konzert

21.00 / Open Air Bühne / 60’

Adrian Weyermann voc, guit
Luke Weyermann drums, voc

Rockmusik ist intensiv, gefährlich ansteckend, macht die Welt aber zu einer besseren. Dies haben Adrian und Luke Weyermann schon als Kids erahnt. Kaum konnten sie stehen, machten sie Musik. Zuerst aus Spass, dann aus Leidenschaft und schliesslich als Beruf. Mit Crank spielten sich die beiden Brüder aus Greifensee wurmartig in die Ohren der helvetischen Pop- und Rockfans. Luke schmetterte später bei Mona Lisa Overdrive, ZOT oder Hillbilly Moon Explosion. Adi startete eine Solokarriere und ist mit diversen nationalen und internationalen Acts unterwegs. Als frisches Duo besuchen die Weyermanns ihre alte Heimat und werden den Hinterhalt zum Toben bringen mit Indierock der poetisch-kraftvollen Art!

Steff la Cheffe

Die First Lady des Mundart-Rap wünscht sich Vögu zum Geburtstag: So heisst das nigelnagelneue Album von Steff la Cheffe! Nicht nur musikalisch lässt die Berner Rapperin neue Klänge ertönen, sondern auch live haben die Afrikareisen auf die Cheffin abgefärb

Konzert

23.30 / Central Saal / 90’

Die First Lady des Mundart-Rap wünscht sich Vögu zum Geburtstag: So heisst das nigelnagelneue Album von Steff la Cheffe! Nicht nur musikalisch lässt die Berner Rapperin neue Klänge ertönen, sondern auch live haben die Afrikareisen auf die Cheffin abgefärbt.

Einige Beats entstanden im alten Hinterhalt-Areal, und mit Dodo als zeichnendem Produzenten kommt mit der Cheffin sozusagen Familie nach Uster. Die neue Band, handverlesen aus der Schweizer Super League, ist bereit, Steff selbst eh immer ready. Wir freuen uns auf eine druckvolle und farbenreiche Show!

Steff la Cheffe raps, beatbox
Chrigel Bosshard drums
Adriano Regazzin keys
Boumi Baumgartner guitar&bass
Frosch Hächler percussion
Brandy Butler backing vocals
Melly Iyabo Reden backing vocals